Rückflug mit Eskorte

10:45
Wir sind aus dem Hotel raus und machen uns auf den Weg zum Flughafen. Es ist noch viel Zeit, also halten wir in irgend einem Dorf auf dem Weg und machen eine Strandspaziergang.

So sieht das aus, wenn man an der Strandpromenade spazieren geht. Im August 2020 auf Gran Canaria…
Meine liebsten Strandbewohner

Ein paar Bilder noch am Flughafen, bevor es durch die Sicherheit geht.

17:19
Wir sitzen im Flieger. Sitzen? Als ich mich saß, knallte ich mit den Knien an alle Ecken, die der Vordsersitz zu bieten hatte. Die Rückenlehne war nicht hochgestellt. In der ganzen Reihe. Nachdem wir sie hochstellten, hatte ich dann noch so viel Luft, dass ich die Beine zwar seitlich bewegen konnte, aber auch nur begrenzt, da warteten schon die nächsten Ecken.

Zwei Reihen hinter mir gab es gerade Zoff von der Stewardess, weil eine Frau keine Maske trug. Sie hat dann klein beigegeben. Als die Stewardess weg war, fluchte sie wie wild auf niederländisch, was der Mist den sollte. So Kacke das auch ist, ein minimaler Schutz ist besser als definitiv krank aus dem Flieger zu steigen.
18:35
Mittlerweile herrscht super Stimmung im Flieger. Die hinter uns haben ständig keine Maske an. Jetzt werden sie zur Sau gemacht und tun so, als ob sie nur trinken würden.
Die ganze Familie ist nur auf Krawall aus. Man sollte Anzeige erstatten wegen Gesundheitsgefährdung und Terror, Beleidigung gegenüber dem Personal. Unruhestiftung.
Mit allen Wassern gewaschen. Nu sei es ein Inhalator, sie sei getestet, braucht keine Maske.  Und wieder ne halbe Stunde später sind es die Temperaturen in der Kabine, die ja so anstrengend seien.
Nur Schreien und Motzen von der Großfamilie.
Zuletzt hat die Obermutter den Junior genötigt etwas alkoholisches zu probieren. Wenn man es nicht probiert, weiß man nicht, ob es schmeckt. Mutter scheint schon betrunken zu sein, so hört es sich jedenfalls an. Der Junge will das nicht trinken, liebe Mama.
Aber das Kind ist auch so bescheuert. Hämmert ständig gegen den Sitz, hört laut Musik, was Mama ihm vorgemacht hat und beschallt drei Reihen vor und zurück. Sie steht nur noch und amüsiert ihre Familie.
Sie machen sich gerade lustig über das Hausrecht der Stewardess. Die Stewardess verlangt dass die Leute ein Formular ausfüllen wegen Corona und später einen Test machen. Die Mutter Flucht wie wild und reißt der Frau das Formular aus den Händen.

Schatzi filmt und wird erwischt. Leider. Löschen, alles gut.

Nach der Landung in Düsseldorf stehen wir erst mal fast 30 Minuten. Dann sagt der Kapitän im Türrahmen stehend: „Noch ein paar Vorbereitungen an der Gangway. Dann können sie raus.“ Plötzlich kommt die Stewardess rein gefolgt von 6 Bundespolizisten. Die nehmen die Familie mit.
Und plötzlich verstehen die Flodders auch deutsch. (Entschuldigt den Vergleich, aber wer den Film kennt und diese Familie sah, der muss das bestätigen.)
Zuerst schien es nach Widerstand, weil die Mutter meinte das ginge nicht, die Kinder wären dann alleine. Darauf meinte der Polizist: „Dann kommen die halt mit. Wird schon alles gut.“ Der Junge fand das gar nicht gut. Er schrie: „Nä, nix wird gut. Ich will das nicht!“ Aber Mutter spricht ein Machtwort und schon ist der Bube ruhig. Schließlich werden von weiter hinten noch Personen gecheckt, dann verließen die restlichen Polizisten unter Applaus das Flugzeug. 

Ehrlich, so ne Kacke muss man als Urlaubsabschluss nicht haben. Glücklicherweise haben wir noch keine Rückmeldung von Condor oder irgendwelchen Behörden oder sonstige Beschwerden. Scheint also virenfrei verlaufen zu sein, das Chaos.
Gegen 1:00 sind wir dann endlich zu Hause.

Der nächste Urlaub kann kommen… nach Corona!

Schreibe einen Kommentar